DIE LINKE. Thüringen lobt anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März einen Preis aus. Dieser würdigt herausragendes Engagement von Frauen und Fraueninitiativen, welche konsequent für Gleichstellung, Emanzipation und körperliche Selbstbestimmung eintreten. Damit sollen außergewöhnliche Leistungen für Frauen u.a. in Gesellschaft, Kultur, Arbeitswelt oder Politik Anerkennung finden.

Jetzt ein Projekt online nominieren

Käte-Duncker-Frauenpreis 2023

Dieser Preis wird dieses Jahr erstmalig nach Käte Duncker benannt. Käte Duncker gilt als Mitbegründerin der sozialistischen Frauenbewegung und Mitinitiatorin des Internationalen Frauentages. In Thüringen aufgewachsen, setzte sich Käte Duncker als eine der ersten weiblichen Abgeordneten des Thüringer Landtages (1921-1923), vehement für bessere Lebensbedingungen benachteiligter Kinder und Frauen ein. Sie organisierte in ganz Thüringen Frauenkonferenzen, um Frauen für das Eintreten ihrer Interessen zu ermutigen. Käte Duncker war eine überzeugte Kriegsgegnerin und stand seit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges in Opposition zur damaligen SPD. Käte Duncker vertrat konsequent die Unteilbarkeit politischer und sozialer Rechte für Frauen.

Über 100 Jahre später sind die Ziele der Frauenbewegung und Käte Dunckers feministischer Kampf noch immer aktuell. Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine elementare Grundlage für soziale und ökonomische Sicherheit, Frieden und Klimagerechtigkeit. Als LINKE treten wir dafür ein, dass die noch immer vorhandenen Benachteiligungen von Frauen verschwinden und die Rahmenbedingungen in Politik, Arbeitswelt und Gesellschaft sozial und geschlechtergerecht gestaltet werden. Frauen verdienen bei gleicher Arbeit noch immer weniger als ihre männlichen Kollegen, neben der Ungerechtigkeit des niedrigeren Einkommens wird damit auch ihr Risiko auf Altersarmut deutlich erhöht. Sorge- und Pflegearbeit wird größtenteils von Frauen geleistet und auch nach der Pandemie nicht adäquat bezahlt. Frauen sind in Führungspositionen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft oder Kultur noch immer eklatant unterrepräsentiert. Zudem haben Frauen durch die ungleiche Verteilung und systematische Abwertung von Pflege- und Sorgearbeit weniger Zeit, sich im öffentlichen Raum zu beteiligen.

Wie Käte Duncker gibt es auch heute Frauen und Initiativen, die durch ihr Engagement und ihren Einsatz für eine demokratische, solidarische und feministische Gesellschaft andere ermutigen, sich politisch zu beteiligen, soziales Engagement zu gestalten oder dem Einsatz und Streiten für Gleichstellung ein Gesicht und eine Stimme geben. Diese Frauen und Initiativen sollen mit dem Käte-Duncker-Preis würdigt und ihr täglicher Einsatz ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Als LINKE sagen wir: Egal ob Verkäuferinnen, Krankenschwestern, Musikerinnen, Wissenschaftlerinnen oder Handwerkerinnen – Frauen leisten Großartiges für eine solidarische und lebendige Gesellschaft. Mit dem Käte-Duncker-Preis wollen wir dies feiern und würdigen.

Wer kann sich bewerben?
Mit dem Preis werden aktuelle Projekte oder Initiativen von Frauen ausgezeichnet. Es können sich Fraueninitiativen oder Projekte für den Frauenpreis selbst bewerben oder vorgeschlagen werden, die im Sinne folgender Inhalte und Kriterien wirken:

  • Engagement / Arbeit für Frauen oder die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft, hier auch besonders in Pflege- und Sorgearbeit, Kultur, und Wissenschaft
  • Frauen, die mit ihrem gesellschaftspolitischen Schaffen eine solidarische und gerechtere Gesellschaft befördern sowie anderen Frauen als Vorbild dienen.

Preisgelder:
Es werden insgesamt 4 Preise zu je 500 Euro vergeben.

Einsendeschluss:
8. März 2023

Preisverleihung:
Die feierliche Preisverleihung findet am 23.03.2023 in Erfurt statt.

Material:

Flyer A5PDF-Datei (6,23 MB)

Plakat A3PDF-Datei (10,95 MB)

Bewerbung

    Einreicherin / Einreicher des Antrags:


    (*Plichtfeld)

    Infos zum vorgeschlagenen Projekt / Initative / Einzelperson:

    Begründung: